USA: Zwangsimpfung von Behinderten

USA: Zwangsimpfung von Behinderten

USA: Zwangsimpfung von Behinderten

Ein in sozialen Netzwerken kursierendes Video zeigt, wie Mitglieder des Los Angeles Sherriff’s Department (LASD) behinderten Menschen gewaltsam den Anti-Covid-Impfstoff injizieren.

LASD-Beamte starteten die „Operation Homebound“, „ein Programm zur Impfung der am stärksten unterrepräsentierten, zu Hause gebundenen und unterversorgten Bewohner mit Behinderungen in unseren Gemeinden, einschließlich der Obdachlosen“, so die Website der LASD..

Das Filmmaterial zeigt, wie zwei Personen in Zivil und ein uniformierter Beamter eine Frau zurückhalten, die sichtlich verängstigt ist, während ein zweiter uniformierter Beamter ihr die Nadel in den Arm stößt.

Ein anderer Clip zeigt eine Frau, die sich kaum bewegen und nicht sprechen kann. „Ist schon gut, meine Beste. Es ist okay. Wir haben Sie gerade geimpft“, sagt ein Beamter zu der Frau, die zu schlafen schien und während der Injektion in ihren Arm aufwachte.

„Das Video ist grauenhaft“, erklärte Psychiater Peter Breggin, ein Verfechter der informierten Zustimmung, der in den 1970er Jahren eine erfolgreiche Kampagne gegen die psychiatrische Praxis der chirurgischen Lobotomie an psychisch Kranken führte, gegenüber LifeSiteNews. „Dies repräsentiert das Schlimmste der Psychiatrie, der öffentlichen Gesundheit und der progressiven Politik im Dienste des Globalismus“, so Breggin..

Dr. Breggin zufolge sollte niemand, der nicht in der Lage ist, seine Zustimmung zu geben – einschließlich Kinder, Menschen mit schweren Krankheiten und Menschen in Institutionen wie Gefängnissen, Krankenhäusern und Pflegeheimen – mit einem experimentellen Impfstoff geimpft werden, der sich noch in der klinischen Erprobung befindet.

Alle heute im Umlauf befindlichen Impfstoffe sind von der Food and Drug Administration weder zugelassen noch lizenziert, sondern haben nur eine Zulassung für den Notfall erhalten und sind daher noch experimentell.

„Es ist etabliertes Verfassungsrecht, das Experimente an psychisch Kranken verbietet“, sagte Dr. Breggin, der auch Autor des Buches COVID-19 and the Global Predators ist.

Im Rahmen des Homebound-Programms wurden bisher etwa 500 Menschen mit Behinderungen in Los Angeles geimpft.

Die zuständige LASD-Beamtin Trina Schrader erklärte vor kurzem, dass das Büro des Sheriffs Homebound wegen der „Pause“ der FDA für den Impfstoff von Johnson Johnson ausgesetzt habe. Sie sagte such, dass „die öffentliche Gesundheit sich um alle Berichte über Nebenwirkungen, die bei den Geimpften ihres Zuständigkeitsbereichs auftreten, kümmere.

„Wir laufen nicht in Los Angeles County herum, um Menschen aufzugreifen und zu impfen. Alle Impfungen wurden angefordert“, verteidigt sich Trina Schrader. In der Tat verlangt das Homebound-Programm, dass man eine Vorabgenehmigung von Personen erhalten müsse, die rechtliche Befugnisse über die behinderten Menschen haben und die erklären, dass viele häusliche Gesundheitshelfer und Aktivitäten für Behinderte davon abhängig sind, dass diese geimpft sind…

Die Verweigerung von Leistungen für Behinderte ist eine Form von Zwang an sich, erklärt hingegen Dr. Breggin, der die Zwangsimpfungen als „total erniedrigend“ bezeichnet.

„Niemand, der heute in Amerika lebt, ob in einer Einrichtung oder zu Hause, darf unter Zwang gesetzt werden, um Impfungen mit COVID-19-Impfstoffe durchzuführen“, fügt er hinzu.

In einem Brief vom 25. März von Sheriff Alex Villanueva an das Los Angeles County Board of Supervisors heißt es: „Wir planen zusätzlich auch die Impfung unserer obdachlosen Bevölkerung.“

Dr. Breggin sieht darin einen eklatanten Verstoß gegen den Nürnberger Kodex, der nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden ist und stellt fest, dass die „freiwillige Zustimmung“ der Patienten „absolut notwendig“ ist.

Die amerikanische Geschichte ist jedoch übersät mit Präzedenzfällen für Experimente, die als „medizinische Behandlung“ von psychisch Kranken und Behinderten getarnt wurden. Von den 1950er Jahren bis 1972 wurden zum Beispiel behinderte Kinder an der Willowbrook State School in Staten Island, New York, Impfexperimenten unterzogen. Der Kinderarzt Saul Krugman von der New York University war einer der beteiligten Forscher, der Kinder absichtlich mit viraler Hepatitis infizierte, indem er ihnen einen Extrakt aus den Fäkalien von Patienten eingab, die mit der Krankheit infiziert waren.

Darüber hinaus wurde die staatliche Zwangssterilisation von Menschen, die als psychisch krank und „unerwünscht“ galten, in einigen Staaten bis in die 1980er Jahre durchgeführt.

In einem Artikel über die Priorisierung psychisch kranker Menschen für die COVID-19-Impfung, der im Februar bei Lancet veröffentlicht wurde, hieß es, dass „obligatorische medizinische Eingriffe“ „traumatisch“ sein können und „daher nur als letzter Ausweg in Betracht gezogen werden sollten.“

Der medizinische Artikel wies darauf hin, dass Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen wie Psychosen Grunderkrankungen wie Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes haben können, die ihr Todesrisiko durch COVID-19 erhöhen.

 


Werwolf1488

96 Blog Beiträge

Kommentare