Westen setzte Chinas Empfehlung für frühe mechanische Beatmung um – sie tötete Tausende Patienten

Westen setzte Chinas Empfehlung für frühe mechanische Beatmung um – sie tötete Tausende Patienten

Westen setzte Chinas Empfehlung für frühe mechanische Beatmung um – sie tötete Tausende Patienten.

In einer vierteiligen Artikelserie veröffentlicht die Epoch Times eine detailreiche Analyse, die als offener Brief an verschiedene Nationen – inklusive Deutschland – geschickt wurde. In der Analyse geht es um die Corona-Pandemie und wie der Westen bei der Einführung der drakonischen Maßnahmen, willentlich und unkritisch einem totalitären Regime folgte – der Kommunistischen Partei Chinas. Teil 2.

In der Corona-Pandemie werden außergewöhnliche Maßnahmen eingesetzt. Neben weltweiten Lockdowns, „Social Distancing“ und höchst umstrittenen Massentestungen werden auch Behandlungsmethoden angewendet, bei denen sich Ärzte eigenen Angaben zufolge „schrecklich“ fühlen.

Eine Methode, die einige Ärzte im Westen zum Aufschrei bewegte, ist die frühe „invasive mechanische Beatmung“. Sie kann Patienten mit Atemstörungen das Leben retten, doch bei Corona-Patienten tödlich sein.

 

Neben Lockdown und Massentestungen stammt auch die Idee, Corona-Patienten früh künstlich zu beatmen aus dem kommunistischen China. Das wurde vom Westen kritiklos umgesetzt, obwohl so etwas bei früheren Epidemien mit Atemwegsviren nicht angewandt wurde.

In einem offenen Brief, gerichtet an die Bundesbehörden in Australien, Kanada, Deutschland, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten, erklären Rechtsanwälte, Ärzte, Politiker und Unternehmer, was es eigentlich mit den Corona-Maßnahmen auf sich hat, woher sie stammen, warum sie und auch die Modellrechnungen über die Sterberate von Corona-Infizierten falsch sind und wie verstrickt die Kommunistische Partei Chinas (KPC) in all dem ist.

Es ist nicht nur ein offener Brief, der einen „Aha“-Effekt auslöst, sondern eine detaillierte Analyse, die Augen öffnet.

Die Epoch Times veröffentlicht diesen brisanten Brief in einer vierteiligen Artikelserie. Im ersten Teil ging es unter anderem darum, wie willentlich und kritiklos der Westen im Zuge der Corona-Pandemie dem kommunistischen Regime in China folgte, die Idee des Lockdowns umsetzte und wie viel Einfluss die KP Chinas auf westliche Einrichtungen hat  – und was das in Zeiten von Corona bedeutet.

In diesem zweiten Teil geht es um die tödlichen Behandlungsmethoden, die ungenauen Tests, und dass – auf Empfehlung der KPC – auch im Westen gesunde Menschen in die Isolation verbannt werden.

Der globale Lockdown-Betrug der Kommunistischen Partei Chinas – Teil 2

3. Tödliche Empfehlungen für frühe mechanische Beatmung kamen aus China

Anfang März 2020 veröffentlichte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) COVID-19-Leitlinien für das Gesundheitspersonal. [44] In den Leitlinien wurde eine schnelle mechanische Beatmung als frühe Intervention bei der Behandlung von COVID-19-Patienten empfohlen. Das war eine Abweichung von früheren Erfahrungen bei Epidemien mit Atemwegsviren. [45]

Dabei beriefen sie sich auf die Leitlinien chinesischer Fachzeitschriften, die im Januar und Februar Artikel veröffentlichten, in denen behauptet wurde, dass ein „chinesischer Expertenkonsens“ eine „invasive mechanische Beatmung“ als „erste Wahl“ für Menschen mit mittelschwerer bis schwerer Atemnot forderte. [46] Nicht zuletzt um das medizinische Personal zu schützen.

Das „Wall Street Journal“ berichtete später:
„Im letzten Frühjahr setzten Ärzte Patienten an Beatmungsgeräte, auch um die Ansteckung zu begrenzen. Das geschah zu einer Zeit, als es noch unklar war, wie sich das Virus ausbreiten wird und als Schutzmasken und Kittel Mangelware waren. Die Ärzte hätten auch andere Arten von Atemunterstützungsgeräten einsetzen können, die keine riskante Sedierung erfordern. Aber frühe Berichte legten nahe, dass Patienten, die an weniger gefährliche Atemunterstützungsgeräte angeschlossen wurden, gefährliche Mengen des Virus in die Luft freisetzen würden,“ sagte Theodore Iwashyna, ein Intensivmediziner an der University of Michigan und dem Department of Veterans Affairs in Ann Arbor.

Weiter sagte er: Ärzte und Krankenschwestern hätten befürchtet, dass sich das Virus in den Krankenhäusern verbreiten würde. „Wir haben kranke Patienten sehr früh intubiert. Nicht zum Wohle der Patienten, sondern um die Epidemie zu kontrollieren und andere Patienten zu retten“, sagte Dr. Iwashyna. „Das fühlte sich schrecklich an.“ [47]

 

In New York und anderen Städten wurde der frühe und häufige Einsatz von Beatmungsgeräten zu einem alltäglichen Thema. Die Praxis hatte verheerende Folgen für die Patienten. [48]

Am 31. März 2020 trat Dr. Cameron Kyle-Sidell, der Intensivpatienten in einem der am stärksten betroffenen Krankenhäuser in New York City betreut hatte, als früher Whistleblower hervor und schlug in einem weit verbreiteten Video wegen des Problems der Beatmungsgeräte Alarm: „Wir operieren unter einem medizinischen Paradigma, das nicht wahr ist… Ich fürchte, dass diese fehlgeleitete Behandlung zu einem riesen Schaden für eine große Anzahl von Menschen in sehr kurzer Zeit führen wird… Ich kenne die endgültige Antwort auf diese Krankheit nicht, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ein Beatmungsgerät sie nicht ist… Diese Methode, die in diesem Moment in jedem Krankenhaus des Landes weit verbreitet ist… richtet tatsächlich mehr Schaden als Nutzen an.“ [49]

Ein „Reuters“-Interview mit Dutzenden medizinischen Spezialisten im April machte deutlich, dass die Überbeanspruchung von Beatmungsgeräten zu einem globalen Problem geworden ist: „Viele hoben die Risiken hervor, die sich daraus ergeben, dass die invasivsten Arten von ihnen – mechanische Beatmungsgeräte – zu früh oder zu häufig eingesetzt werden oder dass Nicht-Spezialisten sie ohne angemessene Ausbildung in überlasteten Krankenhäusern verwenden.“ [50]

Im Mai 2020 war es in der medizinischen Gemeinschaft bereits allgemein bekannt, dass der frühe Einsatz von Beatmungsgeräten den COVID-19-Patienten schadet und nicht hilft. Und dass weniger invasive Maßnahmen in der Tat sehr effektiv sind, um die Genesung zu unterstützen. [51]

Eine Studie aus New York City fand eine Sterblichkeitsrate von 97,2 Prozent bei den über 65-Jährigen, die mechanisch beatmet wurden. [52] Die „Early Action“-Anleitung für Beatmungsgeräte, die die WHO weltweit verteilte, tötete Tausende unschuldige Patienten. Die WHO erhielt diese Anleitung aus China.

 

4. Die weltweit vorherrschenden, extrem ungenauen PCR-Testprotokolle basieren auf unvollständigen, theoretischen Genom-Sequenzen, die von China geliefert wurden

Die Virologen Victor Corman und Christian Drosten waren federführend bei der außergewöhnlich schnellen Entwicklung des ersten COVID-19-PCR-Tests. Das „Corman-Drosten-Protokoll“ [53] ist heute das weltweit am häufigsten verwendete Testprotokoll zum Nachweis des SARS-CoV-2, das in bestimmten Fällen zu der Krankheit COVID-19 führen kann. Wie weiter unten erörtert, kam das Berufungsgericht in Lissabon zu dem Schluss, dass dieser PCR-Test bis zu 97 % falsch-positive Ergebnisse liefert.

Corman und Drosten erhielten die in theoretischen Genomsequenzen, die zur Erstellung ihres PCR-Protokolls verwendet wurden, von chinesischen Wissenschaftlern. Darunter befanden sich Yong-Zhen Zhang und Shi Zhengli, Direktor am Wuhan Institute of Virology. [54] Diese Genomsequenzen wurden am 10. Januar 2020 auf dem Open-Source-Depot Virological.org veröffentlicht.

Das Corman-Drosten-Protokoll wurde am 13. Januar bei der WHO eingereicht. [55] Wenige Tage bevor es der medizinischen Fachzeitschrift Eurosurveillance zum „Peer Review“ vorgelegt wurde. [56] Die WHO gab das Corman-Drosten-Protokoll am 21. Januar frei. Am selben Tag, an dem es bei Eurosurveillance eingereicht wurde. [57] Drosten sitzt im Vorstand von Eurosurveillance, was einen Interessenkonflikt darstellt. [58]

Das Corman-Drosten-Protokoll wurde von Eurosurveillance bereits am nächsten Tag, dem 22. Januar, angenommen. [59] Das war derselbe Tag, an dem die WHO die Übertragung von Mensch zu Mensch bestätigt hatte. [60] Dies war eine außerordentlich schnelle Bearbeitungszeit; die Begutachtung in wissenschaftlichen Zeitschriften ist ein intensiver Prozess, der die Identifizierung und das Tätigwerden von externen Gutachtern erfordert, was normalerweise Wochen bis Monate dauert. Von allen 1.595 Veröffentlichungen bei Eurosurveillance seit 2015 wurde keine einzige Forschungsarbeit in weniger als 20 Tagen begutachtet und angenommen. [61]

 

Der Peer-Review-Prozess von Eurosurveillance erfordert außerdem eine Erklärung des Autors, dass keine Interessenkonflikte bestehen, was in diesem Fall eine Falschaussage ist. [62] Diese außerordentlich schnelle Bearbeitungszeit machte es unmöglich, dass irgendein anderes PCR-Protokoll vor dem Corman-Drosten-Protokoll veröffentlicht wurde, das am 23. Januar auf PubMed publiziert wurde. [63] Dies verschaffte ihm einen wertvollen „First-Move“-Vorteil und sorgte dafür, dass es das vorherrschende PCR-Protokoll weltweit wurde.

Der Molekularbiologe Pieter Borger und sein Team reichten einen Antrag auf Rücknahme des Corman-Drosten PCR-Protokolls ein. [64] Laut Borgers Bericht enthält der Arbeitsablauf des Corman-Drosten PCR-Tests mehrere, fatale Fehler. Der eklatanteste Fehler ist die Tatsache, dass es zum Zeitpunkt der Einreichung des Protokolls keinen triftigen Grund für die Annahme gab, dass weit verbreitete PCR-Tests überhaupt notwendig sein würden.

Die Autoren stellen den Hintergrund für ihre wissenschaftliche Arbeit wie folgt vor: „Der anhaltende Ausbruch des kürzlich aufgetauchten neuartigen Coronavirus (2019-nCoV) stellt eine Herausforderung für die Labore des öffentlichen Gesundheitswesens dar, da Virusisolate nicht verfügbar sind, während sich die Hinweise häufen, dass der Ausbruch weiter verbreitet ist als ursprünglich angenommen und eine internationale Verbreitung durch Reisende bereits stattfindet.“

Laut „BBC News“ [65] und Google Statistics [66] gab es am 21. Januar 2020 – dem Tag, an dem das Manuskript eingereicht wurde – weltweit 6 Todesfälle. Warum gingen die Autoren von einer Herausforderung für die Labore des öffentlichen Gesundheitswesens aus, obwohl es zu diesem Zeitpunkt keine substanziellen Hinweise darauf gab, dass der Ausbruch weiter verbreitet war als ursprünglich angenommen?

Borger’s Bericht führt zehn Hauptfehler des Corman-Drosten-Protokolls auf, wobei das größte Problem die Tatsache ist, dass der gesamte Test auf in silico (theoretischen) Sequenzen basiert, die von China geliefert wurden: Das erste und größte Problem ist, dass das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 (in der Publikation als 2019-nCoV und im Februar 2020 von einem internationalen Konsortium von Virusexperten als SARS-CoV-2 bezeichnet) auf in silico Sequenzen basiert, die von einem Labor in China geliefert wurden, [67] weil den Autoren zum damaligen Zeitpunkt weder Kontrollmaterial von infektiösem („live“) oder inaktiviertem SARS-CoV-2 noch isolierte genomische RNA des Virus zur Verfügung stand. Bis heute wurde von der Autorenschaft keine Validierung anhand von isolierten SARS-CoV-2-Viren oder deren Volllängen-RNA durchgeführt.

 

Darüber hinaus sind die Primer und Sonden in Drostens Protokoll unvollständig und unspezifisch; die Primerkonzentrationen sind vier- bis fünfmal zu hoch; der GC-Gehalt (Verbindungsstärke) ist viel zu niedrig; die Annealing-Temperaturdifferenz bei Primerpaaren ist bis zu fünfmal zu hoch; die PCR-Produkte wurden nicht auf molekularer Ebene validiert, was den Test als spezifisches Diagnoseinstrument zur Identifizierung von SARS-CoV-2 unbrauchbar macht; und da das Protokoll nur einen Tag nach seiner Einreichung bei Eurosurveillance zur Veröffentlichung angenommen wurde, wurde es offensichtlich nie einer sinnvollen Peer-Review unterzogen. Das PCR-Protokoll von Corman und Drosten weist also alle Anzeichen auf, dass es betrügerisch ist.

Im Juni wurde eine von Fachleuten begutachtete Studie veröffentlicht, in der die Genauigkeit der COVID-19-PCR-Testprotokolle auf der von der WHO empfohlenen kurzen Liste verglichen wurde. Das von der CDC entwickelte PCR-Protokoll (das N2 US CDCProtokoll) [68] – ebenfalls basierend auf von China gelieferten in silico Genomsequenzen – schnitt dabei kaum besser ab als das Corman-Drosten-Protokoll: Sowohl das Corman-Drosten- als auch das N2 US CDC-Protokoll waren bei allen Proben positiv, auch bei negativen Proben und Negativkontrollen (Wasser). [69]

Zusammen machen diese beiden PCR-Protokolle die überwiegende Mehrheit der in den Nationen durchgeführten COVID-19-PCR-Tests aus. [70] Beide stützen sich auf In-silico-Sequenzen aus China, und beide produzieren sehr ungenaue Ergebnisse, da sie alle Proben, einschließlich negativer Proben und einfachem Wasser, positiv testen.

5. Vorherrschende, exzessive PCR-Testprotokolle stammen aus China

In Übereinstimmung mit den Empfehlungen der WHO und anderer Gesundheitsbehörden haben unzählige Labore massenhaft PCR-Tests auf das SARS-CoV-2 durchgeführt. [71] Grundlegend für PCR-Tests ist das Konzept der „Zyklusschwellen“. Der PCR-Test amplifiziert das genetische Material eines Virus in Zyklen; je weniger Zyklen erforderlich sind, desto größer ist die Virusmenge oder die Viruslast in der Probe. Je höher die Viruslast, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Patient ansteckend ist. Je höher also der Schwellenwert für die PCR-Zyklen ist, desto geringer ist die Menge der Viruslast, die erforderlich ist, um einen positiven PCR-Test auszulösen.

Wenn die PCR-Zyklusschwelle, die ein „Positiv“ anzeigt, zu hoch angesetzt ist, zeigt ein positives Ergebnis möglicherweise nicht einmal eine aussagekräftige Menge an lebenden Viruspartikeln an. Wie Dr. Anthony Fauci in einem Interview im Juli 2020 erwähnte, sollte eine Zyklusschwelle von 35 oder mehr nicht als positives Ergebnis gewertet werden: „Was sich jetzt zu einer Art Standard entwickelt … wenn Sie eine Zyklusschwelle von 35 oder mehr erhalten … sind die Chancen, dass es sich um eine Replikation handelt, verschwindend gering … Ich denke also, wenn jemand mit 37, 38 oder sogar 36 kommt, muss man sagen, dass es nur tote Nukleotide sind. Punkt.“ [72]

Die WHO veröffentlichte am 19. März 2020 ihre derzeit gültige Leitlinie für Labortests auf COVID-19. [73] Die Leitlinie der WHO enthielt nur drei Studien, die PCR-Zyklusschwellenwerte diskutieren. Alle drei Studien [74] stammen aus China und verwenden Zyklusschwellenwerte von 37 bis 40: „Ein Zyklusschwellenwert (Ct-Wert) von weniger als 37 wurde als positiver Test definiert und ein Ct-Wert von 40 oder mehr wurde als negativer Test definiert.“ [75]

Wie von der „New York Times“ beschrieben setzen die meisten Labore und Hersteller in den Vereinigten Staaten nun ihren Grenzwert für einen positiven PCR-Test zwischen 37 und 40 Zyklusschwellenwerten fest: „Die meisten Tests setzen die Grenze bei 40, einige wenige bei 37. Das bedeutet, dass man positiv auf das Coronavirus ist, wenn der Testprozess bis zu 40 Zyklen oder 37 benötigt, um das Virus nachzuweisen.“ [76] Bei 37 Zyklen wird jede virale RNA oder DNA über 68 Milliarden Mal amplifiziert worden sein, und bei 40 Zyklen wird sie über 500 Milliarden Mal amplifiziert worden sein.

Ärzte, die von der „New York Times“ interviewt wurden, stimmten mit Dr. Fauci überein, dass alles über dem Schwellenwert von 35 Zyklen zu empfindlich ist. „Ein vernünftigerer Grenzwert wäre 30 bis 35“, sagte Juliet Morrison, Virologin an der UC Riverside. Dr. Michael Mina, Epidemiologe an der Harvard T.H. Chan School of Public Health, sagte, er würde die Zahl auf 30 oder sogar weniger festlegen.

„In drei Sätzen von Testdaten, die Zyklusschwellenwerte enthalten, die von Beamten in Massachusetts, New York und Nevada zusammengestellt wurden, trugen bis zu 90 Prozent der Menschen, die positiv getestet wurden, kaum ein Virus, befand eine Überprüfung durch die Times … In Massachusetts wären 85 bis 90 Prozent der Menschen, die im Juli mit einem Zyklusschwellenwert von 40 positiv getestet wurden, als negativ eingestuft worden, wenn der Schwellenwert 30 Zyklen gewesen wäre“, sagte Dr. Mina. „Ich würde sagen, dass keiner dieser Menschen kontaktiert werden sollte, nicht einer.“ [77]

In einem kürzlich ergangenen Urteil kam das Berufungsgericht von Lissabon zu dem Schluss: „In Anbetracht der aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse erweist sich dieser Test als nicht in der Lage, ohne begründeten Zweifel festzustellen, dass eine solche Positivität tatsächlich der Infektion einer Person mit dem SARS-CoV-2 entspricht.“ [78]

 

Die beiden wichtigsten Gründe dafür, so die Richter, sind, dass „die Zuverlässigkeit des Tests von der Anzahl der verwendeten Zyklen abhängt“ und dass „die Zuverlässigkeit des Tests von der vorhandenen Viruslast abhängt“. [79]

Das Gericht zitierte eine Studie, die von „einigen der führenden europäischen und weltweiten Spezialisten“ durchgeführt wurde und die zeigt, dass, wenn jemand bei einer Zykluszahl von 35 oder höher positiv auf COVID-19 getestet wird, die Wahrscheinlichkeit, dass diese Person tatsächlich infiziert ist, weniger als 3% beträgt, und dass „die Wahrscheinlichkeit, … ein falsches Positiv zu erhalten, 97% oder höher ist.“ [80]

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Labore und Hersteller in den USA und vielen anderen Ländern auf der Grundlage von Richtlinien der WHO, die drei Studien aus China zitieren, einen PCR-Zyklusschwellenwert von 37 bis 40 für COVID-19-PCR-Tests verwenden, die unter Verwendung von In-silico-Genomsequenzen erstellt wurden, die von einem Labor in China zur Verfügung gestellt wurden, wodurch positive COVID-19-Fallzahlen um das Zehn bis Dreißigfache aufgebläht wurden. [81]

6. Studien, die eine signifikante asymptomatische Übertragung zeigen und die einzige wissenschaftliche Grundlage für die Isolierung gesunder Personen sind, stammen aus China

Das wissenschaftliche Konzept der „asymptomatischen Ausbreitung“ ist die Grundlage für eine Politik der Isolierung und des Lockdowns. Laut WHO legten „frühe Daten aus China nahe, dass Menschen ohne Symptome andere anstecken könnten“. [82] Diese Idee der asymptomatischen Ausbreitung spiegelte sich im Februar-Bericht der WHO wider. [83] Diesem Konzept zufolge könnten gesunde Personen oder „stille Verbreiter“ für eine signifikante Anzahl von SARS-CoV-2-Übertragungen verantwortlich sein. [84]

 

Die Idee, die asymptomatische Ausbreitung zu stoppen, war eine bedeutende Abweichung von den vorherrschenden Richtlinien des öffentlichen Gesundheitswesens und den Erfahrungen während früherer Atemwegsvirus-Pandemien. [85]

Das Konzept einer signifikanten asymptomatischen Ausbreitung wurde als neuartiges und einzigartiges Merkmal von SARS-CoV-2 angesehen, basierend auf mehreren in China durchgeführten Studien. [86] Mehrere Studien aus anderen Ländern konnten keine Übertragung von SARS-CoV-2 durch asymptomatische Personen feststellen. [87]

Eine Arbeit der McGill University kam zu dem Schluss, dass „die Übertragung in der asymptomatischen Periode in zahlreichen Studien dokumentiert wurde“, aber jede dieser Studien wurde in China durchgeführt; wo Studien außerhalb Chinas versucht haben, diese Ergebnisse zu replizieren, sind sie gescheitert. [88]

Eine italienische Studie kam zu dem Schluss, dass zwei asymptomatische Personen, die positiv getestet wurden, von zwei anderen asymptomatischen Personen infiziert worden waren, aber dies basierte auf 2.800 PCR-Tests; angesichts der oben diskutierten Falsch-Positiv-Rate ist die Schlussfolgerung zweifelhaft. [89]

Eine einflussreiche Studie aus Brunei Darussalam fand eine signifikante asymptomatische Ausbreitung, [90] aber ihre Ergebnisse werden durch eine schlechte Falldefinition beträchtlich geschwächt; ihre zwei Befunde einer asymptomatischen Ausbreitung waren die eines jungen Mädchens ohne Symptome, das angeblich SARS-CoV-2 auf ihren Lehrer übertrug, der „an einem Tag einen leichten Husten“ hatte, und eines Vaters, der asymptomatisch blieb, dessen Frau aber kurzzeitig eine laufende Nase hatte und dessen Baby ebenfalls an einem Tag einen leichten Husten hatte. [91]

 

Eine deutsche Studie, die von Christian Drosten mitverfasst wurde, behauptete, die „Übertragung einer 2019-nCoV-Infektion durch einen asymptomatischen Kontakt in Deutschland“ [92] gefunden zu haben, aber die Forscher sprachen nicht wirklich mit der Frau, bevor sie die Studie veröffentlichten, und offizielle Stellen bestätigten später, dass sie tatsächlich Symptome hatte, während sie in Deutschland war. [93]

Ohne dieses Konzept der signifikanten asymptomatischen Ausbreitung gibt es keinen wissenschaftlichen Grund, gesunde Personen einzuschließen. Dieses Konzept der signifikanten asymptomatischen Übertragung von SARS-CoV-2 und die Studien, die es stützen, stammen alle aus China. (oz)

Fortsetzung folgt.

[44] World Health Organization, Clinical management of severe acute respiratory infection (SARI) when COVID-19 disease is suspected, Mar. 13, 2020, https://www.who.int/docs/default-source/coronaviruse/clinical-management-of-novel-cov.pdf.

[45] Philippe Rola et. al., Rethinking the early intubation paradigm of COVID-19: time to change gears?, Clin Exp Emerg Med Vol. 7(2), Jun. 10, 2020, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7348679/.

[46] Fujun Peng et al., Management and Treatment of COVID-19: The Chinese Experience, Can J Cardiol Vol. 36(6), Apt. 17, 2020, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7162773/.

 

[47] Melanie Evans, Hospitals Retreat From Early Covid Treatment and Return to Basics, Wall Street Journal, Dec. 20, 2020, https://www.wsj.com/articles/hospitals-retreat-from-early-covid-treatment-and-return-to-basics-11608491436.

[48] Jordan Schachtel, ‘First Choice’: How China and the WHO created mass ventilator hysteria, Sep. 30, 2020, https://jordanschachtel.substack.com/p/first-choice-how-china-and-the-who.

[49] Cameron Kyle-Sidell, From NYC ICU: Does Covid-19 Really Cause ARDS??!!, YouTube, Mar. 31, 2020, https://www.youtube.com/watch?v=k9GYTc53r2ofeature=youtu.be.

[50] Silvia Aloisi et al., Special Report: As virus advances, doctors rethink rush to ventilate, Reuters, Apr. 23, 2020, https://www.reuters.com/article/us-health-coronavirus-ventilators-specia/as-virus-advances-doctors-rethink-rush-to-ventilate-idUSKCN2251PE.

[51] Sharon Begley, With ventilators running out, doctors say the machines are overused for Covid-19, Stat, Apr. 8, 2020, https://www.statnews.com/2020/04/08/doctors-say-ventilators-overused-for-covid-19/.

[52] Safiya Richardson, MD, MPH, et al., Presenting Characteristics, Comorbidities, and Outcomes Among 5700 Patients Hospitalized With COVID-19 in the New York City Area, JAMA 2020 323(20), Apr. 22, 2020, https://jamanetwork.com/journals/jama/fullarticle/2765184.

[53] Victor Corman and Christian Drosten et al., Diagnostic detection of 2019-nCoV by real-time RT-PCR, World Health Organization, Jan. 17, 2020, https://www.who.int/docs/default-source/coronaviruse/protocol-v2-1.pdf.

[54] Victor Corman and Christian Drosten et al., Diagnostic detection of 2019-nCoV by real-time RT-PCR, Eurosurveillance European Communicable Disease Bulletin Vol. 25(3), Jan. 23, 2020, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6988269/.

[55] Victor Corman and Christian Drosten et al., Diagnostic detection of 2019-nCoV by real-time RT-PCR, World Health Organization, Jan. 13, 2020, https://www.who.int/docs/default-source/coronaviruse/protocol-v2-1.pdf.

[56] Victor Corman and Christian Drosten et al., Diagnostic detection of 2019-nCoV by real-time RT-PCR, Eurosurveillance European Communicable Disease Bulletin Vol. 25(3), Jan. 23, 2020, https://www.eurosurveillance.org/content/10.2807/1560-7917.ES.2020.25.3.2000045.

 

[57] Victor Corman and Christian Drosten et al., Diagnostic detection of 2019-nCoV by real-time RT-PCR, World Health Organization, Jan. 17, 2020, https://www.who.int/docs/default-source/coronaviruse/protocol-v2-1.pdf.

[58] Eurosurveillane, Editorial Boardhttps://web.archive.org/web/20201224033649/https://www.eurosurveillance.org/board.

[59] Victor Corman and Christian Drosten et al., Diagnostic detection of 2019-nCoV by real-time RT-PCR, Eurosurveillance European Communicable Disease Bulletin Vol. 25(3), Jan. 23, 2020, https://www.eurosurveillance.org/content/10.2807/1560-7917.ES.2020.25.3.2000045.

[60] World Health Organization, Archived: WHO Timeline — COVID-19, Apr. 27, 2020, https://www.who.int/news/item/27-04-2020-who-timeline—covid-19.

[61] @waukema, Twitter, Nov. 30, 2020, https://twitter.com/waukema/status/1333612453561831428.

[62] Eurosurveillane, Evaluation and review processhttps://www.eurosurveillance.org/evaluation.

[63] Victor Corman and Christian Drosten et al., Diagnostic detection of 2019-nCoV by real-time RT-PCR, Eurosurveillance European Communicable Disease Bulletin Vol. 25(3), Jan. 23, 2020, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6988269/.

 

[64] Pieter Borger et al., External peer review of the RTPCR test to detect SARS-CoV-2 reveals 10 major scientific flaws at the molecular and methodological level: consequences for false positive results, Nov. 27, 2020, https://cormandrostenreview.com/report/.

[65] Citing New China virus: Warning against cover-up as number of cases jumps, BBC, Jan. 21, 2020, https://www.bbc.com/news/world-asia-china-51185836.

[66] Citing Google Analytics — COVID19-deaths worldwide, https://archive.is/PpqEE.

[67] Citing Victor Corman and Christian Drosten et al., Diagnostic detection of 2019-nCoV by real-time RT-PCR, Eurosurveillance European Communicable Disease Bulletin Vol. 25(3), Jan. 23, 2020, https://www.eurosurveillance.org/content/10.2807/1560-7917.ES.2020.25.3.2000045.

[68] Centers for Disease Control and Prevention Division of Viral Diseases, CDC 2019-Novel Coronavirus (2019-nCoV) Real-Time RT-PCR Diagnostic Panel, Feb. 4, 2020, http://web.archive.org/web/20200227050956/https://www.fda.gov/media/134922/download.

[69] Sibyle Etievant et al., Performance Assessment of SARS-CoV-2 PCR Assays Developed by WHO Referral Laboratories. J Clin Med Vol. 9(6), Jun. 16, 2020, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7355678/.

 

[70] World Health Organization, Summary table of available protocols in this documenthttp://web.archive.org/web/20200909015002/https://www.who.int/docs/default-source/coronaviruse/whoinhouseassays.pdf.

[71] World Health Organization, Laboratory testing for coronavirus disease (COVID-19) in suspected human cases, Mar. 19, 2020, https://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/331501/WHO-COVID-19-laboratory-2020.5-eng.pdf?sequence=1isAllowed=y.

[72] Daniel Payne, In little noticed July interview, Fauci warned that widely used COVID tests may pick up ‘dead’ virus, Just the News, Dec. 10, 2020, https://justthenews.com/politics-policy/coronavirus/newly-surfaced-video-july-fauci-tests-dead-virus.

[73] World Health Organization, Laboratory testing for coronavirus disease (COVID-19) in suspected human cases, Mar. 19, 2020, https://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/331501/WHO-COVID-19-laboratory-2020.5-eng.pdf?sequence=1isAllowed=y.

[74] Qun Li et al., Early Transmission Dynamics in Wuhan, China, of Novel Coronavirus-Infected Pneumonia, N Engl J Med Vol. 382(13), Jan. 29, 2020, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7121484/Clinical Characteristics of Coronavirus Disease 2019 in China, N Engl J Med Vol. 382, Feb. 28, 2020, https://www.nejm.org/doi/10.1056/NEJMoa2002032; Wei Zhang et al., Molecular and serological investigation of 2019-nCoV infected patients: implication of multiple shedding routes, Emerg Microbes Infect Vol. 9(1), Feb. 17, 2020, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7048229/.

 

[75] Qun Li et al., Early Transmission Dynamics in Wuhan, China, of Novel Coronavirus-Infected Pneumonia, N Engl J Med Vol. 382(13), Jan. 29, 2020, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7121484/.

[76] Apoorva Mandavilli, Your Coronavirus Test Is Positive. Maybe It Shouldn’t Be., N.Y. Times, Aug. 29, 2020, https://www.nytimes.com/2020/08/29/health/coronavirus-testing.html.

[77] Ebenda.

[78] Natasha Donn, Judges in Portugal highlight “more than debatable” reliability of Covid tests, Portugal Resident, Nov. 20, 2020, https://www.portugalresident.com/judges-in-portugal-highlight-more-than-debatable-reliability-of-covid-tests/.

[79] Court of Appeal of Lisbon, judgment of 11–11–2020 in Proceedings №1783/20.7T8PDL.L1–3, http://www.dgsi.pt/jtrl.nsf/33182fc732316039802565fa00497eec/79d6ba338dcbe5e28025861f003e7b30.

[80] Ebenda.

[81] Ebenda.

[82] World Health Organization, Transmission of SARS-CoV-2: implications for infection prevention precautions, Jul. 9, 2020, https://www.who.int/news-room/commentaries/detail/transmission-of-sars-cov-2-implications-for-infection-prevention-precautions.

[83] World Health Organization, Report of the WHO-China Joint Mission on Coronavirus Disease 2019 (COVID-19), Feb. 16–24, 2020, https://www.who.int/docs/default-source/coronaviruse/who-china-joint-mission-on-covid-19-final-report.pdf.

[84] Pien Huang, What We Know About The Silent Spreaders Of COVID-19, NPR, Apr. 13, 2020, https://www.npr.org/sections/goatsandsoda/2020/04/13/831883560/can-a-coronavirus-patient-who-isnt-showing-symptoms-infect-others.

[85] Noreen Quails et al., Community Mitigation Guidelines to Prevent Pandemic Influenza, United States, 2017 (Sonja A. Rasmussen et al. eds., 2017), https://www.cdc.gov/mmwr/volumes/66/rr/rr6601a1.htm.

[86] World Health Organization, Transmission of SARS-CoV-2: implications for infection prevention precautions, Jul. 9, 2020, https://www.who.int/news-room/commentaries/detail/transmission-of-sars-cov-2-implications-for-infection-prevention-precautions; Lei Luo et al., Modes of contact and risk of transmission in COVID-19 among close contacts, Mar. 26, 2020, https://doi.org/10.1101/2020.03.24.20042606; Lei Huang et al., Rapid asymptomatic transmission of COVID-19 during the incubation period demonstrating strong infectivity in a cluster of youngsters aged 16–23 years outside Wuhan and characteristics of young patients with COVID-19: A prospective contact-tracing study, J Infect Vol. 80(6), Apr. 10, 2020, https://doi.org/10.1016/j.jinf.2020.03.006; Quan-Xin Long et al., Clinical and immunological assessment of asymptomatic SARS-CoV-2 infections, Nat Med Vol. 26, Jun. 18, 2020, https://doi.org/10.1038/s41591-020-0965-6.

[87] Hao-Yuan Cheng, MD, MSc et al., Contact Tracing Assessment of COVID-19 Transmission Dynamics in Taiwan and Risk at Different Exposure Periods Before and After Symptom Onset, JAMA Intern Med Vol. 180(9), May 1, 2020, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7195694/; Shin Young Park et al., Coronavirus Disease Outbreak in Call Center, South Korea, Emerg Infect Dis Vol. 26(8), Apr. 23, 2020, https://wwwnc.cdc.gov/eid/article/26/8/20-1274_article.

 

[88] Mercedes Yanes-Lane et al., Proportion of asymptomatic infection among COVID-19 positive persons and their transmission potential: A systematic review and meta-analysis, PLoS One, Nov. 3, 2020, https://doi.org/10.1371/journal.pone.0241536.

[89] Enrico Lavezzo et al., Suppression of a SARS-CoV-2 outbreak in the Italian municipality of Vo’, Nature Vol. 584, Jun. 30, 2020, https://www.nature.com/articles/s41586-020-2488-1.

[90] Liling Chaw et al., Analysis of SARS-CoV-2 Transmission in Different Settings, Brunei, Emerg Infect Dis Vol. 26(11), Oct. 9, 2020, https://wwwnc.cdc.gov/eid/article/26/11/20-2263_article.

[91] Justin Wong et al., Asymptomatic transmission of SARS‐CoV‐2 and implications for mass gatherings, Influenza Other Respir Viruses Vol. 14(5), May 30, 2020, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7300701/.

[92] Christian Drosten, M.D. et al., Transmission of 2019-nCoV Infection from an Asymptomatic Contact in Germany, N Engl J Med Vol. 382, Jan. 30, 2020, https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMc2001468.

[93] Kai Kupferschmidt, Study claiming new coronavirus can be transmitted by people without symptoms was flawed, Science, Feb. 3, 2020, https://www.sciencemag.org/news/2020/02/paper-non-symptomatic-patient-transmitting-coronavirus-wrong.


Werwolf1488

96 Blog Beiträge

Kommentare